Suche über alle Bereiche

Sie möchten sich einen Überblick darüber verschaffen, in welchen Bereichen von PGRDEU Sie Informationen zu einer bestimmten Art finden können? Über eine Suche in diesem Bereich erhalten Sie eine Übersicht über die Anzahl der verfügbaren Informationen zu einer bestimmten Art

  • in den Ex-situ-Beständen,
  • in den In-situ- und On-farm-Vorkommen,
  • auf der Roten Liste der gefährdeten, einheimischen Nutzpflanzen,
  • zu Anbauflächen und Saatgutvermehrungsflächen.

Über einen Link können Sie Ihre Suche dann in dem entsprechenden Bereich verfeinern.

Zur Suche

Deutscher Beitrag zum Multilateralen System des Internationalen Saatgutvertrags

Deutschland ist seit dem 31. März 2004 Vertragsstaat des Internationalen Vertrags über pflanzengenetische Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft und unterstützt seine Ziele, also die Erhaltung und nachhaltige Nutzung pflanzengenetischer Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft sowie die ausgewogene und gerechte Aufteilung der sich aus ihrer Nutzung ergebenden Vorteile, voll und ganz.

Mit der Ratifizierung des Internationalen Vertrags wurde ein leistungsfähiger und transparenter Prozess zur Erleichterung des Zugangs zu wichtigen Nahrungsmittelpflanzen in Deutschland geschaffen. Zentraler Bestandteil dieses Vertrags ist ein so genanntes Multilaterales System, welches den Zugang zu pflanzengenetischen Ressourcen und deren Nutzung zum Wohle aller Menschen für 64 landwirtschaftliche Kultur- und Futterpflanzen erleichtern soll.

Dieses Multilaterale System (MLS) umfasst sämtliche pflanzengenetischen Ressourcen der im Anhang I des Saatgutvertrages aufgeführten Arten, die sich unter staatlicher Kontrolle der Vertragsstaaten befinden und öffentlich zugänglich sind sowie diejenigen, die sich in den Ex-situ-Sammlungen der Internationalen Agrarforschungszentren der Beratungsgruppe für Internationale Agrarforschung (CGIAR) befinden. Andere Einrichtungen, die über solche Ressourcen verfügen, können diese ebenfalls in das MLS einbringen. Insgesamt entsteht mit diesem Multilateralen System eine allgemein zugängliche weltweite, hoffentlich stetig weiter wachsende Saatgutreserve.

Der Beitrag Deutschlands zum Multilateralen System des Internationalen Saatgutvertrags:

113.693 Akzessionen

Über PGRDEU können detaillierte Informationen über diese und weitere Akzessionen recherchiert werden. Die Bestellung von Mustern pflanzengenetischer Ressourcen erfolgt unter den Bedingungen einer so genannten "standardisierten Materialübertragungsvereinbarung" (sMTA) des Internationalen Saatgutvertrages.

Bei der standardisierten Materialübertragungsvereinbarung handelt es sich um einen Standardvertrag, der bei jedem Transfer von Ressourcen, die sich im MLS befinden, angewendet wird. Er legt die Rechte und Pflichten der Beteiligten abschließend fest und stellt zugleich ein wichtiges Instrument zur Umsetzung des durch den ITPGR vorgesehenen fairen Ausgleiches der finanziellen Vorteile aus der Vermarktung pflanzengenetischer Ressourcen zugunsten der Erhaltung und Nutzung der pflanzengenetischen Ressourcen in Entwicklungs- und Transformationsländern dar.

Grundsätzlich kann man bei staatlichen Einrichtungen frei zugängliche pflanzengenetische Ressourcen von Annex I-Arten aus dem Multilateralen System für oben genannte Nutzungszwecke bestellen, wenn man dafür die standardisierte Materialübertragungsvereinbarung unterzeichnet. In Deutschland wurde die Möglichkeit, Material mit einer sMTA zu bestellen, sogar auf Nicht-Annex-I-Arten in Genbanken ausgeweitet.

standardisierte Materialübertragungsvereinbarung (SMTA)

deutsche Fassung