Springe zum Hauptinhalt der Seite

On-farm-Bewirtschaftung

4.2.2.6 Detail Sorteneintrag

Quellenzitat zu Sorte Aegyptische Plattrunde

Taxonomische Angaben lt. Quelle

Sortenname :
Aegyptische Plattrunde

Einordnung in Kategorien

Fruchtarten :
Wurzelgemüse
Kategorie :
Traditionssorten

Beschreibungen lt. Quelle

Allgemeine Sortenbeschreibung :
ausschließlich zur Herstellung von Salat und zur Beimischung für Fisch- und Fleischsalat [...] Zur Aufbewahrung für den Wintergebrauch kommen alle nach genannten, vom Reichsnährstand zugelassenen Sorten in Frage, wobei allerdings darauf hingewiesen werden muß, daß die Sorte "Aegyptische plattrunde" die Sorte mit der kürzesten Entwicklungszeit ist und bei früher Aussaat meistens schon im Herbst in der Entwicklung zu weit ist. Diese Sorte eignet sich besonders für die Frühernte, obwohl bei richtiger Entwicklung sie auch zum Aufbewahren sehr gut geeignet sein kann. [...] Laub dunkelgrün mit rotem Anflug und roter Aderung; Rübe plattrund, Fleisch dunkelrot, fast ohne helle Ringe;
Allgemeine Informationen zur Morphologie :
- Morphologie der Blätter: dunkelgrün mit rotem Anflug und roter Aderung - Morphologie des verwendeten Pflanzenteils: plattrund;fleisch dunkelrot;fast ohne helle Ringe

Informationen zum Anbau lt. Quelle

Reifezeit :
kurze Entwickungszeit;Frühernte

Informationen zur Verwendung lt. Quelle

Anbauzeit :
Salatherstellung;Fisch- und Fleischsalat;bedingt zum Wintergebrauch

Informationen zur Saatgutverfügbarkeit (Hinweis: Die Daten zur Verfügbarkeit beruhen auf einem textuellen Abgleich der Sortennamen mit dem Datenbestand der EURISCO-Datenbank; Stand: 2015)

Name der Einrichtung (Akzessionsnummer) :
N.I. Vavilov All-Russian Scientific Research Institute of Plant Industry, 224

Quellenzitate

Historische Quelle :
Nicolaisen, Nicolai; Scupin, Liselotte (1942): Dauergemüse; Anbau, Ernte und Vorratshaltung
Projektangaben :
Die Sorteninformationen wurden innerhalb des Vorhabens „Weiterentwicklung der Roten Liste der gefährdeten einheimischen Nutzpflanzen für Gemüse“ erhoben. Das Vorhaben wurde unter dem Förderkennzeichen 2811HS019 von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) mit Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert.